Free Web Hosting Provider - Web Hosting - E-commerce - High Speed Internet - Free Web Page
Search the Web

  "Nayhauss, in the middle of our street..."(Madness)
     
Heimseite

Werte Zivilisten

Der Regelbetrieb

Hier Einschreiben

Rollbrett

Das Binnenland

Mainhard Graf Nayhauss

Andere Einheiten

Vermischtes

Heldenhalle

zum loeschen vorgemerkt

 
Mainhardt Graf Nayhauss (79)...

...oder auch Mainhard Graf Scheißhaus, wie er in den journalistischen Kollegenkreisen respektvoll genannt wird. Wer kennt Ihn nicht? "Deutschlands meistgelesenen Kolumnist" von Deutschlands meistgelesener Bildzeitung,  Kohl Freund von eigenen Gnaden und brillianter Witze Erzähler. "Wo ist der Mainhardt?", fast schon ein geflügeltes Wort in den Räumen des Springerverlags, wenn der Zivi zum Abholen oder Kotbeutelwechsel kommt. "Mainhard's in da Nayhauss" erschallt oft die groovige Response mit Zeigebewegung auf die Tür mit der Doppelnull. Seine bohrenden Bemühungen um einen unverstellten Blickwinkel an der Sanitärzellenwand, die Instrumentierung des Spiegels und der Einsatz radikaler aufklärerischer Methoden wie Schnuffelinvestigation am noch warmen Brillenrand sind den Mitarbeiterinnen verhasstes Alltagsphänomen.
Jetzt, zur Beendigung von "Berlin vertraulich" bringt Kujat.TK die schönsten Mainhard Graf Nayhauss Erinnerungen und Anekdoten aus dem Leben von Mainhard Graf Nayhauss, recherchiert von den tapferen Mannen um "Hans' Gästebuch", denen ich auch an dieser Stelle noch mal meine tiefe Dankbarkeit bekunde. "Weiter" "so" Männer!
Und jetzt, Mainhardt Beinhart:
Ihr Herr Kujat (Wehrsportgruppenleiter)



Mainhardt Graf Nayhauß...

...will dem Volk aufs Maul schauen und fährt deswegen mit der Reeperbahn. Neben ihn setzt sich ein Besoffener und gröhlt: "Ihhh, du bist ja Mainhardt Graf Nayhauß!"

Konsterniert rückt der Graf beiseite und rügt: "Mein Herr, sie sind ja vollkommen betrunken!"

"Na und," antwortet der Zechbruder, "ich bin morgen wieder nüchtern, aber du bist dann immer noch Mainhardt Graf Nayhauß."

Quelle: Fips Asmussen

Mainhard Graf Nayhauss...

...sieht ein Kind im Buddelkasten spielen.

Neugierig fragt er: "Was baust du denn da, Kleiner?".

Der Junge erwidert: "Einen Bild-Kolumnisten".

"Wie geht das denn?" will nun das senile Blaublut wissen.

"Ganz einfach; ich nehme Sand, Wasser und ein Stück Scheiße..." weiter kommt das Kind nicht, der alte Herr verdrischt es nach Strich undFaden.


Am nächsten Tage die gleiche Szene, wieder bastelt der Junge unter Verwendung von Sand, Wasser und Scheiße einen Bild-Kolumnisten underhält darauf hin vom Grafen eine Tracht Prügel.


Indeß am dritten Tag spielt der Bub wiederum und wird von Graf Nayhauss nach seinem tun befragt

"Ich baue einen Stern-Reporter." flüstert der Junge ängstlich.

Zufrieden ob des Erfolgs seiner pädagogischen Bemühungen streichelt der Alte des Kindes Kopf.

"und was brauchst du dazu?"

"Na Wasser und Sand".

"Und keine Scheiße?" fragt der blaue Bluter.

Worauf der Knabe flötet: Nö, sonst wird das doch wieder ein Bild-Kolumnist!"

Quelle: Quodlibet

 

Kommt Mainhard Graf Nayhauss...

...in die Apotheke: "Haddu Fliegenpilze?"
Der Apotheker, ein leptosomer Mittvierziger, runzelt die Stirn. Fliegenpilze sind nicht legal zu erwerben.
Wie kommt Mainhard Graf Nayhauss darauf, in einer Apotheke nach Fliegenpilzen zu fragen?
"Nein, ich habe keine Fliegenpilze", entgegnet er.
DasMainhard Graf Nayhauss dreht sich um und verläßt die Apotheke.
Am nächsten Morgen erscheint Mainhard Graf Nayhauss wieder in derApotheke und stellt die dem Apotheker, der in dieser Nacht sehr schlecht geschlafen hat, nun schon bekannte Frage zum zweiten Mal: "Haddu Fliegenpilze?"
Konsterniert guckt der Apotheker aus der Wäsche. "Nein, Mainhard Graf Nayhauss. Ich habs Ihnen doch schon gestern gesagt.
Ich habe keineFliegenpilze."
Am Gesicht des Mainhard Graf Nayhausss meint der Apotheker Enttäuschung abzulesen.
Abrupt und ohne sich zu verabschiedenkreiselt der Graf herum und verläßt die Apotheke.
Der Apotheker ist ein hemdsärmeliger Typ, aber er hat das Herz am rechten Fleck.
Für ihn ist Dienstleistung mehr als nur ein Wort. Er ahnt bereits, daß das Mainhard Graf Nayhauss auch am dritten Tag erscheinen wird.
Daher beschließt er, eine befreundete Kräuterhexe zu konsultieren und ihr einige Fliegenpilze abzuschwatzen.
Am nächsten Morgen steht Mainhard Graf Nayhauss erwartungsgemäß wieder auf der Matte und fragt: "Haddu Fliegenpilze?"
"JA!!" strahlt der Apotheker über das ganze Gesicht.
Er hat keine Kosten und Mühen gescheut, sogar erstmals in seinem Leben Recht und Gesetz hinter sich gelassen, nur um seinen Kunden zufriedenstellen zu können.
Sein ganzes Leben lang wurde der Apotheker nur ausgelacht, bespuckt, gehänselt und getreten.
Seit dem frühen Hirntod seiner Frau schläft er nachts nur noch schlecht.
Und trotzdem hat er nie aufgehört, freundlich zu den Menschen zu sein und sich bemüht, es allen Recht zu machen.
"Muddu wegschmeißen", sagt Mainhard Graf Nayhauss, "sind giftig."


Quelle: Olaf_I(ttenbach)

 

Fritzchen beobachtet seinen Mainhard Graf Nayhauss...

...unter der Dusche. "Graf, was hast Du denn da oben?" - "Das sind keine Haare, mein Junge, das bekommst Du später auch mal." - "Ich weiß, aber stört das nicht, wenn man als Reporter der Reichen und Mächtigen und erzkonservative rechte Sau regelmäßig auf Deutschlands größter Boulevardzeitung abgebildet wird und oben rum aussieht wie ein pollierter Pimmel?" "Nö"

Quelle: Kujat

 

Begenet Mainhardt Graf Nayhauß...

...einem Feuerwehrmann und fragt ihn, ganz investigativer Schmierenjournalist, "Wohin des Weges, Du Mann des Feuers?" Worauf dieser antwortet "Zum Herd des Brandes Du Loch des Arsches" und ihn ungespitzt in den Boden, etc.


Ein wenig später, in München, begnet Mainhardt Graf Nayhauß einem Herrn namens Octo. "Na, auf dem Weg zum Octo-Bier-Fest?" usw.

Quelle: ???

[In der BILD-Redaktion]

Mainhardt Graf Nayhauß: [göbelgeräusche]
Kai Diekmann: [gelangweilt] Ah ja, mmmmmmmmmmh, nich' viel losin der Red nich' Mainhardt?
Mainhardt: Was?
Kai: Ich mein' nur - war schon mal mehr los hier, ne? hihihi Die, die, die Kekeli zum Beispiel, ne?chichi Wenn ich da nur dran denke, ne! chichi Weist Du noch Mainhardt, mh? Was? Ja? [Mainhardt schnarcht] Da war hier was los, ne Mainhardt?Oderoderoderoder, als Du dem Türck das Leben versaut hast, ne? hhihihihihi Mannomannoman chi chi, da war richtig Action hier inne Red ne! hihihihi mmhh
[Pause, Mainhardt schnarcht weiter]
In letzter Zeit pasiert eigentlich gar nichts mehr, ne? Oderoder was meinst Du, Mainhardt, ne? Irgendwie nenbißchen langweilig...
Mainhardt: Zack! Schwanzmessen - Du fängst an! Höhö - is doch ne super Idee!
Kai: Äh - Was is losMainhardt?
Mainhardt: Den Ferkelstecker auf den Schreibtisch Du dummes Arschloch.
Kai: Äh wie: Ferkelstecker auf den Schreibtisch? ähchiWas meinst Du denn damit Mainhardt?
Mainhardt: Du sollst Deinen pissigen Wurm auf den Schreibtisch packen, ne, daß Wagner da mer mitnem Zollstockdran langhalten kann hö!
Kai: Wie ich? - Ich den Wurm auf den Schreibtisch legen, Mainhardt?
Mainhardt: Ja! Wie soll der Wagner denn sonst dieLängenbestimmung vornehmen hä? Du blöde Sau! Soll der Dir mitnem Geodreieck anne Klöten rumfummeln oder was?
Kai: Nenene wärnich wünschenwert ne Mainhardt!
Mainhardt: Jahane, dann pack den verschrumpelten Lümmel endlich auf die Platte!
Kai: Du ich glaub ichmuß heute nen bißchen früher nach Hause, ne Mainhardt, fällt mir ein ich muß heute noch ne frische Unterhose bügeln für morgen früh, ne?
Mainhardt: Erst wird der Säbel blangezogen, Mißgeburt! ne! Erher verläßt hier keiner den Raum!
Kai: Aber, aber... [weinerlich] Gut. [Hosenstall wird geöffnet]
Mainhardt: Wen haben wir denn da? Na gehst Du kleiner Junge denn schon in den Kindergarten? höhöhöhö
Kai: [weint] Mainhardt, Mainhardt kann ich meinen Lümmel wieder wegpacken Mainhardt? Es is so kalt!
Mainhardt: Hö! 80 Grad unter Null auf der nach vorne offenen Ferkelwämserskala. Hö! Pack' den Pickel wieder weg, ne, nich das aus Versehen noch nen Tropfen Clerasil rankommt.
Kai: Ja... gerne
Mainhardt: Höhöhö! Dat war nen Pickelappart, ne? Hö, klein als Pickel!
Kai: Und und und jetzt Du Mainhardt, jetzt Du!
Mainhardt: Bist Du bescheuert Du Gaul? Nach diesem Hamsterpiephahn ist jawohl alles klar! ne?
Kai: Ach? Ach was, ne! Mainhardt hat nen kurzen, Mainhardt hat nen kurzen!
Mainhardt: Hörma! Hörmal!
Kai: Los Mainhardt! Lümmel aufen Tisch, Lümmel auffen Tisch!
Mainhardt: Themenwechels Tortenarsch!
Kai: Lümmel auffen Tisch, Lümmel auffen Tisch, Lümmel auffen Tisch...
Mainhardt: Themenwechsel Tortenarsch
Kai: Hihihi.. Wer nix zeigt hat bestimmt nen ganz kleinen Wurm, ne? chchi, Bestimmt, ne! Wett ich für, nen ganz kleine... [Patsch] Aua!

Quelle Olaf_I

gehen zwei bild-kolumnisten...
...über die straße. kommt ein laster und fährt einen platt. sagt wagner: "mainhardt graf nayhauß."

naja.

Quelle: jm

.
Neulich stand Mainhardt Graf Nayhauß...

...im Supermarkt an der Kasse, als er bemerkte wie ihm eine wunderschöne Frau hinter ihm zuwinkte und ihn anlächelte. Mainhardt GrafNayhauß ging auf sie zu und fragte: "Kennen wir uns?" Sie antwortete: "Klar, Sie sind der Vater eines meiner Kinder!" Mainhardt Graf Nayhaußerrötete und sagte: "Dann müssen Sie die Stripperin sein, die ich an meinem Polterabend vor all meinen Freunden von hinten nahm, während Ihregeile Freundin mir eine Gurke in den Arsch schob!" Sie darauf völlig entsetzt: "Ich bin die Lehrerin Ihres Sohnes!"

Quelle Olaf_I

 

Mainhardt Graf Nayhauss...
...war Veranstalter, Veranstalter von Maultrommel spielenden mastdarmkranken marokkanischen Militärkapellen, eine ganz ganz kleine Nische im Musikbiz. Nayhauss selbst war 29, zahnlos und gelb im Gesicht wegen einer nicht behandelten Hepatitis-Erkrankung, die er sich im Linienbus zwischen Mauretanien und Marokko eingefangen hat, als er den Fahrschein in den Automaten steckte. Seine besten Pferdchen im Stall waren das marokkanische Soldatentrio "Brathering", im anglikanischen Raum auch als "Brathering" bekannt. Mohammed, Zaid und Ibrahim, die drei darmkranken Maultrommler haben schon einmal für Saddam Hussein gespielt, als der noch in Amt und Würden war. Interessanterweise haben sie damals in dem Erdloch geprobt, in dem der irakische Präsident zuletzt residierte. 1999 waren Brathering auch in Klagenfurt eingeladen, um beim Ingeborg Bachmann-Preis für die Pausenmusik zu sorgen. Leider waren das die beiden einzigen Auftritte der drei. Mainhardt Graf Nayhauss war kein Don King. Nein, Nayhauss war ein kleiner, dreckiger, schmieriger Über-den-Tisch-Zieher, der von seinen Künstlern 85% der Gage nahm. Die Gage war aber oft nur ein Schnitzelchen (Klagenfurt) oder eine Falafel (Bagdad)! Mainhardt Graf Nayhauss' Bruder Dietrich, Dietrich Nayhauss, war schon 89, also 60 Jahre älter als er. Dietrich nervte seine Umwelt, weil er mehrmals pro Stunde "Griaß eich Gott alle miteinander!" sagte. In Mainhardt Graf Nayhauss keimte seit 1970 der Wunsch seinen Bruder umzubringen. So schickte er Brathering letzten Winter in die algerische Wüste, um bei einer Fata Morgana ihrer Wahl aufzutreten. Als Tourbegleiter fungierte Dietrich Nayhauss, der die desaströse magenkranke Band mit seinem "Griaß eich Gott alle miteinander!" in der algerischen Wüste zur Weißglut trieb. Nun, man hat nie wieder was von Brathering und Dietrich Nayhauss gehört. Mainhardt Graf Nayhauss geht davon aus, es war die letzte Reise seines Bruders. Heute managt Mainhardt Graf Nayhauss "Franz Ferdinand" und hat es geschafft. Das Leben kann sehr ungerecht sein.

Quelle: Olaf_I



Mainhardt Graf Nayhauss
und Kai Diekmann gehen Sonntags spazieren. Als vor ihnen eine Kröte über den Weg springt, sagt der Diekmann: "Hey Mainhardt, wenn Du die Kröte da schluckst, kriegst Du 50 Euro von mir". Der Graf überlegt kurz, nimmt die Kröte, reisst sie in zwei Teile und schluckt den einen Teil voll Ekel herrunter. Kai Diekmann wird Angst und Bange um seine 50 Euro. Graf Nayhauss, dem von der halben Kröte ganz schlecht geworden ist, sieht das und macht dem Diekmann ein Gegenangebot: "Wenn Du die andere Häfte schluckst, darfst Du die 50 Euro behalten". Kai Diekmann darauf hin: "Hälst mich wohl für blöde, auf den Trick bin ich doch schonmal reingefallen, als wir gemeinsam auf dem Dixieklo...

Quelle: T.N.
Sitzen Wagner und ich...
...im Bundeshaus-Restaurant zusammen. Fragt „Wagie“ „meine Durchlaucht“: „Stört’s dich, wenn ich mir einen Zigarillo anzünde?“ „Mich würde es nicht einmal stören, wenn du dich anzündest.“

Quelle: Mainhardt Graf Nayhauss

 


 


Lesen Sie noch mehr über den beliebten Demenz Patienten.


 


 


 

 
   
 

...ching chang chung,
Mainhardt ist nicht dumm,
Nayhauss in die Ecke scheissen
und Bienen um die Scheisse kreisen....